Autor Thema: UNO soll Meinungsfreiheit im Netz international einschränken  (Gelesen 6617 mal)

Christoph

  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 1172
  • Zustimmung: 613
Zitat
Saudi Arabien hält eine stärkere internationale Kooperation für "zwingend erforderlich", um das Problem der Meinungsfreiheit im Internet anzugehen. Dabei müsse es vor allem um Fälle gehen, die "klar die öffentliche Ordnung missachten", schreibt das Königreich in einem Kommentar zu einem Entwurf für ein Grundlagenpapier des Generalsekretariats der Internationalen Fernmeldeunion ITU für eine netzpolitische Konferenz im kommenden Jahr.

Als Beispiel führt der Kommentar die Verbreitung des Trailer für den anti-islamischen Film "Innocence of Muslims" auf YouTube an. Dieses Mohammed-Video sei mit der klaren Absicht erstellt worden, Hass zu produzieren. Jeder vernünftige Mensch hätte gewusst, dass der Streifen Gewalt erzeugen würde. In der Tat seien viele unschuldige Menschen deswegen getötet oder verletzt worden. Weder die Autoren des Clips noch die Inhalteanbieter seien dafür zur Verantwortung gezogen worden.

Die Eingabe Saudi Arabiens, über die mehrere britische und US-amerikanische Medien Ende der Woche berichteten, stammt bereits vom 1. August und ist an das Vorbereitungsteam des fünften World Telecommunication/Information and Communication Technology Policy Forum (WTPF) der ITU gerichtet. Das Treffen der Uno-Institution soll Mitte Mai 2013 in Genf stattfinden. Der saudi-arabische Beitrag erfuhr längere Zeit kaum Beachtung.

......

Quelle und ganzer Artikel: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Uno-soll-Meinungsfreiheit-im-Netz-international-einschraenken-1729220.html

Es lebe die Zensur.
Liebe Grüße

Das ist der ganze Jammer:
Die Dummen sind sich so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel. (Bertrand Russel)

Don Manuel

  • Oberkellner
  • *****
  • Beiträge: 3008
  • Zustimmung: 65
  • wirsch, gezogen und gehobelt
    • IT-Beisl
Re: UNO soll Meinungsfreiheit im Netz international einschränken
« Antwort #1 am: Oktober 14, 2012, 21:31:16 »
Mit Vernunft zu argumentieren und dabei Religion, also eine Massenpsychose, in ihren gewalttätigen Auswirkungen zu verteidigen, ist ja wieder ein in sich typischer Widerspruch  ???
Die Wissenschaftler versuchen, ihre falschen Theorien zu eliminieren, sie versuchen, diese an ihrer Stelle sterben zu lassen.
Der Glaubende dagegen - Tier oder Mensch - geht mit seinem falschen Glauben zugrunde.

Sir Karl Popper

S-Bahn

  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 915
  • Zustimmung: 448
Re: UNO soll Meinungsfreiheit im Netz international einschränken
« Antwort #2 am: Oktober 15, 2012, 07:40:30 »
Wobei ich mich ernsthaft frage: warum kann man die fremden Kulturen nicht einfach sich selbst überlassen? Warum muss man Karikaturen und Filme über Religionen, die einem selbst nichts bedeuten, auf diese Art verunglimpfen? Was gibt einem das? Und warum spielen da ständig die Medien in dieser Ausprägung mit und treten das Thema noch breiter, als es eh schon ist?

Ich verstehe das echt nicht! Die Welt wäre sicher um Einiges friedlicher, würden wir Westlichen uns einfach ein wenig zurückhalten.

Don Manuel

  • Oberkellner
  • *****
  • Beiträge: 3008
  • Zustimmung: 65
  • wirsch, gezogen und gehobelt
    • IT-Beisl
Re: UNO soll Meinungsfreiheit im Netz international einschränken
« Antwort #3 am: Oktober 15, 2012, 08:58:12 »
Das habe ich früher auch so gesehen. Aber mit der Zeit bin ich zu der Ansicht gelangt, dass es vielleicht noch viel schlimmer um unseren Globus stünde, hätten nicht die Weißen die Distanzwaffen und andere Technik perfektioniert sonder eventuell die Schwarzen oder Gelben. Die schrecklichen Taten der Europäer im Rahmen der Unterwerfung der Welt zeigen nicht, dass andere ihre Überlegenheit besser gespielt hätten.
Und speziell bei der Frage Religion kommt die alte Regel zum Einsatz: keine Toleranz der Intoleranz. Religion selbst toleriert kein logisches Denken, meist keine andere Religion und natürlich erst recht keinen Humor über Religion. Dafür erwartet sie die Unterwerfung unter unbeweisbare Behauptungen.
Ich hoffe da nur, dass auch das Christentum ordentlich karikiert wird, alle anderen sollen in ihrer Lächerlichkeit genauso dargestellt werden.
Die Wissenschaftler versuchen, ihre falschen Theorien zu eliminieren, sie versuchen, diese an ihrer Stelle sterben zu lassen.
Der Glaubende dagegen - Tier oder Mensch - geht mit seinem falschen Glauben zugrunde.

Sir Karl Popper

holzi

  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 142
  • Zustimmung: 83
Re: UNO soll Meinungsfreiheit im Netz international einschränken
« Antwort #4 am: Oktober 15, 2012, 09:36:03 »
...
Ich hoffe da nur, dass auch das Christentum ordentlich karikiert wird, alle anderen sollen in ihrer Lächerlichkeit genauso dargestellt werden.

Wird es auch vielfach. Das ist auch gut so. Nicht gut ist es, wenn Leute, die sich besonders über im Grunde harmlose Karikaturen aufregen, Angehörige anderer Religionen abschlachten.

Zitat
warum kann man die fremden Kulturen nicht einfach sich selbst überlassen? 

Weder in den satanischen Versen, in den Mohammed-Karikaturen und auch nicht im aktuellen Film gibt es irgendwas, was die Form von Gewalt auch nur ansatzweise rechtfertigen würde. (Gegen das Christentum gab und gibt es, genau in diesen Länderen, viel schlimmeres. Interessanterweise obwohl Jesus auch hier ein Teil der Religion ist.) Waren auch nicht der eigentliche Auslöser sondern nur eine willkommene Ausrede für die Organisatoren der Krawalle - die Akteure waren schlussendlich primitive Leute, die das Denken anderen überlassen und erschreckend leicht manipulierbar sind.
Die Frage lautet daher: warum können die Fundamentalisten dieser "fremden Kulturen" uns nicht in Ruhe lassen? Ruhe geben - das machen übrigens auch die meisten vernünftigen Leute, egal ob sie bei uns wohnen oder in anderen Ländern. Gefährlich sind nur die Fundamentalisten und deren dumme, willenlose Anhängerschaft. Solche radikalen Ausprägungen gibt es in (fast) allen Religionen. Einzig das fliegende Spaghettimonster hat meines Wissens noch keine "gewaltbereite" Anhängerschaft bzgl. ihrer "Religion".
Bei der intendierten Realisierung der linguistischen Simplifizierung des regionalen Idioms resultiert die Evidenz der Opportunität extrem apparent, den elaborierten und quantitativ opulenten Usus nicht assimilierter Xenologien konsequent zu eliminieren.
- Computer infrastructure - Cain and abel -

S-Bahn

  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 915
  • Zustimmung: 448
Re: UNO soll Meinungsfreiheit im Netz international einschränken
« Antwort #5 am: Oktober 15, 2012, 10:03:24 »
Die Frage lautet daher: warum können die Fundamentalisten dieser "fremden Kulturen" uns nicht in Ruhe lassen?

Das ist aber jetzt nicht Dein Ernst, oder? Wie viele von den so genannten "Ungläubigen" machen denn den einen oder anderen Tripp in diese Länder? Wohl wissen, dass sie dort eigentlich nicht gerne gesehen sind (weil eben "ungläubig") ...

Ich will das an sich nicht als gut befinden, aber wenn mich mein Nachbar nicht in seine Wohnung einlädt, werde ich ihn nicht besuchen (umgelegt: wenn ich nicht willkommen geheißen werde, dann hab ich dort nix verloren). Der Gedanke der absoluten Freiheit, wie er sich hierzulande in den Köpfen festgekrallt hat, ist in meinen Augen eines der größten Probleme in unserer Welt.

S-Bahn

  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 915
  • Zustimmung: 448
Re: UNO soll Meinungsfreiheit im Netz international einschränken
« Antwort #6 am: Oktober 15, 2012, 10:14:48 »
Das habe ich früher auch so gesehen. Aber mit der Zeit bin ich zu der Ansicht gelangt, dass es vielleicht noch viel schlimmer um unseren Globus stünde, hätten nicht die Weißen die Distanzwaffen und andere Technik perfektioniert sonder eventuell die Schwarzen oder Gelben. Die schrecklichen Taten der Europäer im Rahmen der Unterwerfung der Welt zeigen nicht, dass andere ihre Überlegenheit besser gespielt hätten.

Sorry, aber das empfinde ich als Unsinn. Der kalte Krieg und damit die Erfindung diverser "Distanzwaffen" wurde zwischen zwei Weißhaut-Völkern ausgetragen, nämmlich zwischen den Amerikanern und den Russen. Das Problem hat erst damit begonnen, dass wir auch mit den uns kaum vertrauten Völkern Geschäfte machen wollten und damit die entsprechenden Technologien in diesen Ländern Einzug gefunden haben.

Und speziell bei der Frage Religion kommt die alte Regel zum Einsatz: keine Toleranz der Intoleranz. Religion selbst toleriert kein logisches Denken, meist keine andere Religion und natürlich erst recht keinen Humor über Religion. Dafür erwartet sie die Unterwerfung unter unbeweisbare Behauptungen.

Umso mehr wäre es klug, mit denen nichts zu tun haben zu wollen. Aber die Gier nach Öl und mittlerweile auch Geld hat uns dazu genötigt, uns mit denen zu beschäftigen.

Wir Christen haben es auch geschafft, uns von der Religion zu lösen; die "Anderen" brauchen halt etwas länger - und? Da nützt es nichts, wenn man darauf herumreitet, dass wir es ja auch "geschafft" hätten, die Religion hinter uns zu lassen.

Ich hoffe da nur, dass auch das Christentum ordentlich karikiert wird, alle anderen sollen in ihrer Lächerlichkeit genauso dargestellt werden.

Das erschüttert mich jetzt echt. Nicht, dass es mich stört, obwohl ich im Grunde genommen auch ein Christ bin (aber kein Kirchenmitglied mehr) - aber genau solche Sachen können maximal Unruhe entstehen lassen. Eskalation auf Teufel komm raus.
 >:(

Don Manuel

  • Oberkellner
  • *****
  • Beiträge: 3008
  • Zustimmung: 65
  • wirsch, gezogen und gehobelt
    • IT-Beisl
Re: UNO soll Meinungsfreiheit im Netz international einschränken
« Antwort #7 am: Oktober 15, 2012, 10:44:34 »
Natürlich kommen da jetzt viele Fragen zusammen. Ich habe nicht umsonst darauf bezug genommen, dass die Weißen die Welt unterworfen haben, der Zweck war und ist natürlich die Ausbeutung und Kontrolle. Religion spielte schon damals eine zentrale Rolle, angefangen vom Papst, der die Welt offiziell in spanische und portugiesische Sphäre einteilte bis hin zum nicht enden wollenden christlichen Missionswahn. Dass wir heute dafür den Preis zahlen, z.B. in Form dealender Drogenbanden aus Nigeria, dürfte auch nicht weiter fraglich sein.

Der kalte Krieg ist doch nicht der Anfang der weißen Dominanz! Da beginnen sich die Weißen mangels anderer mächtiger Feinde bereits gegenseitig aufzufressen, weil die Basisidee der weißen Nationalstaaten auf Angst vor dem äußeren Feind aufbaut. Ich meinte bereits die waffenmäßige und sonstige technologische Überlegenheit der mittelalterlichen Kreuzzügler und Konquistadoren.

Allerdings sehe ich auch den Gedanken der absoluten Freiheit als großen Unsinn an. Hochzivilisation beruht auf vielen sozialen Vorbedingungen, die zwar nicht unangenehm sein müssen, aber mit totaler Freiheit nichts zu tun haben.

Und nur die Ruhe zu wahren sehe ich auch nicht als sinnvolles Ziel an. Gerade Humor hilft doch oft am besten, zwanghafte Fixierungen zu lösen, besonders schwerwiegende Erkenntnis-Konflikte aufzulösen. Damit kann der Aufklärung imho besser zum Durchbruch verholfen werden als mit intellektueller erkenntnistheoretischer Diskussion. Es handelt sich ja schließlich um Wahnvorstellungen, da sind in der Psychotherapie paradoxe Interventionen ein Mittel der Wahl, logische Erklärungen (in Ruhe) sicher nicht.
Die Wissenschaftler versuchen, ihre falschen Theorien zu eliminieren, sie versuchen, diese an ihrer Stelle sterben zu lassen.
Der Glaubende dagegen - Tier oder Mensch - geht mit seinem falschen Glauben zugrunde.

Sir Karl Popper

holzi

  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 142
  • Zustimmung: 83
Re: UNO soll Meinungsfreiheit im Netz international einschränken
« Antwort #8 am: Oktober 15, 2012, 10:50:27 »
Die Frage lautet daher: warum können die Fundamentalisten dieser "fremden Kulturen" uns nicht in Ruhe lassen?

Das ist aber jetzt nicht Dein Ernst, oder? Wie viele von den so genannten "Ungläubigen" machen denn den einen oder anderen Tripp in diese Länder? Wohl wissen, dass sie dort eigentlich nicht gerne gesehen sind (weil eben "ungläubig") ...


Doch, es ist mein Ernst. Im übrigen gehts hier nicht um eine Reise nach Saudi Arabien. Das Land möchte eine internationale Zensur einführen, dagegen hab ich was. Wie schon gesagt, die sollen uns mit ihren Blödheiten in Ruhe lassen. Wie die das in ihrem Land handhaben ist mir wurscht, da mische ich mich nicht ein...
Ich erlaube mir aber den Vergleich mit dem finstersten Mittelalter - noch darf man das hier in Österreich und hier im Internet.
Bei der intendierten Realisierung der linguistischen Simplifizierung des regionalen Idioms resultiert die Evidenz der Opportunität extrem apparent, den elaborierten und quantitativ opulenten Usus nicht assimilierter Xenologien konsequent zu eliminieren.
- Computer infrastructure - Cain and abel -

Don Manuel

  • Oberkellner
  • *****
  • Beiträge: 3008
  • Zustimmung: 65
  • wirsch, gezogen und gehobelt
    • IT-Beisl
Re: UNO soll Meinungsfreiheit im Netz international einschränken
« Antwort #9 am: Oktober 15, 2012, 10:59:08 »
Mit Verlaub, aber die internationale Staatengemeinschaft (UNO) wird sich von einem Land wie Saudi-Arabien nicht wirklich dominieren lassen. Sollte aus der Sache was werden, erlaube ich mir die Unterstellung, dass da andere dahinter stecken und sich Saudi-Arabien mit dieser Initiative von den wahren Urhebern in einer anderen völlig zusammenhanglosen Frage irgendwelche Vorteile verspricht.
Die Wissenschaftler versuchen, ihre falschen Theorien zu eliminieren, sie versuchen, diese an ihrer Stelle sterben zu lassen.
Der Glaubende dagegen - Tier oder Mensch - geht mit seinem falschen Glauben zugrunde.

Sir Karl Popper

holzi

  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 142
  • Zustimmung: 83
Re: UNO soll Meinungsfreiheit im Netz international einschränken
« Antwort #10 am: Oktober 15, 2012, 11:00:17 »
...und ein wenig OT: den Paragraphen der "Herabwürdigung religiöser Lehren" halte ich für sinnfrei. Um etwas herabzuwürdigen müßte es doch einen noch tieferen Zustand geben. In der Physik kann man ja auch nicht der Nullpunktsenergie noch Energie entnehmen.
Bei der intendierten Realisierung der linguistischen Simplifizierung des regionalen Idioms resultiert die Evidenz der Opportunität extrem apparent, den elaborierten und quantitativ opulenten Usus nicht assimilierter Xenologien konsequent zu eliminieren.
- Computer infrastructure - Cain and abel -

holzi

  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 142
  • Zustimmung: 83
Re: UNO soll Meinungsfreiheit im Netz international einschränken
« Antwort #11 am: Oktober 15, 2012, 11:01:58 »
Mit Verlaub, aber die internationale Staatengemeinschaft (UNO) wird sich von einem Land wie Saudi-Arabien nicht wirklich dominieren lassen. ...

Habn ich auch nicht behauptet. Aber allein den Vorschlag halte ich für unverschämt.
Bei der intendierten Realisierung der linguistischen Simplifizierung des regionalen Idioms resultiert die Evidenz der Opportunität extrem apparent, den elaborierten und quantitativ opulenten Usus nicht assimilierter Xenologien konsequent zu eliminieren.
- Computer infrastructure - Cain and abel -

Don Manuel

  • Oberkellner
  • *****
  • Beiträge: 3008
  • Zustimmung: 65
  • wirsch, gezogen und gehobelt
    • IT-Beisl
Re: UNO soll Meinungsfreiheit im Netz international einschränken
« Antwort #12 am: Oktober 15, 2012, 11:11:46 »
...und ein wenig OT: den Paragraphen der "Herabwürdigung religiöser Lehren" halte ich für sinnfrei. Um etwas herabzuwürdigen müßte es doch einen noch tieferen Zustand geben. In der Physik kann man ja auch nicht der Nullpunktsenergie noch Energie entnehmen.

Indeed. Und wenn wir schon zuvor über die Fragwürdigkeit des Freiheitsbegriffes nachgedacht haben, Religionsfreiheit bedeutet Freiheit zum Verbreiten und - zumindest auf der geistigen Ebene, aber bekanntlich häufig auch auf der physischen - gewalttätigen Durchsetzen.

Also noch weiter OT, aber das ist eben ein weitreichendes Thema: Meiner Ansicht nach gehören Religion, Sex und Drogen gesellschaftlich gleich behandelt. Jeder Volljährige soll privat frei sein, alleine oder mit ebenso volljährigen Freunden zu genießen was jeder will, aber Kinder und Öffentlichkeit sollten vor diesen Dingen weitreichend geschützt werden. Ich finde immer wieder interessant, wie die Gesellschaft bewußtseinsverändernde Drogen strikt ächtet (Alk ausgenommen, da spielt schon wieder die Religion eine Rolle), dafür aber für religiöse Wahnvorstellungen die schönsten Gebäude erhält. Manchmal habe ich dabei den Eindruck, die Religionen fürchten nichts mehr, als dass die Gleichheit zwischen religiöser, sexueller (Sexualität ist ja seltsamerweise immer zentrales Thema von Religion) Ekstase und externen Drogenwirkungen zum Allgemeinwissen wird.
Die Wissenschaftler versuchen, ihre falschen Theorien zu eliminieren, sie versuchen, diese an ihrer Stelle sterben zu lassen.
Der Glaubende dagegen - Tier oder Mensch - geht mit seinem falschen Glauben zugrunde.

Sir Karl Popper