Autor Thema: Lieber Verbraucher ...  (Gelesen 1691 mal)

enjoy

  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 780
  • Zustimmung: 479
Lieber Verbraucher ...
« am: Februar 01, 2015, 22:59:21 »
Zitat
Dieser Beitrag stammt von einem Bauern, der sich mit der Billig-Kultur vieler Verbraucher kritisch auseinandersetzt.
100% Zustimmung

http://www.huffingtonpost.de/bauer-willi/liebe-verbraucher_b_6560758.html und
http://www.huffingtonpost.de/bauer-willi/entschuldigung-liebe-verbraucher_b_6560798.html

Don Manuel

  • Oberkellner
  • *****
  • Beiträge: 2987
  • Zustimmung: 64
  • wirsch, gezogen und gehobelt
    • IT-Beisl
Re: Lieber Verbraucher ...
« Antwort #1 am: Februar 02, 2015, 08:14:17 »
Dabei kann man im Unterschied zu vielen anderen Branchen bei der Landwirtschaft als Konsument noch wirklich einen wesentlichen Unterschied machen, indem man einfach immer bio kauft, wo immer das möglich ist. In der Bio-Welt ist natürlich auch nicht alles in Ordnung, aber gleichzeitig gibt es zumindest höhere Wertschätzung der Produkte und die weitgehende Vermeidung der Vergiftung von Boden, Pflanze, Tier und Mensch.
Die Wissenschaftler versuchen, ihre falschen Theorien zu eliminieren, sie versuchen, diese an ihrer Stelle sterben zu lassen.
Der Glaubende dagegen - Tier oder Mensch - geht mit seinem falschen Glauben zugrunde.

Sir Karl Popper

Phototipps.com

  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 858
  • Zustimmung: 406
Re: Lieber Verbraucher ...
« Antwort #2 am: Februar 02, 2015, 12:24:34 »
@ Don:

Ich empfehle dringend, dieses Buch zu lesen.

Nur mal aus dem Gedächtnis: Bei der herkömmlichen Bodenhaltung von Hühnern dürfen, glaube ich, 17 Hühner pro qm sein ... bei Bio-Haltung dürfen es auch noch 13 sein (was immer noch viel, viel zu viele sind). Oder. Ob ein Huhn ein Bio-Huhn wird oder nicht, entscheidet der Tag, an dem es aus dem Ei schlüpft: Quasi bestimmt die Produktionsfirma (welch ein Wort) von Hühnerkücken, dass beispielsweise die an einem Dienstag geschlüpften Kücken als Bio-Huhn leben dürfen.

Von Bio würde ich erwarten, dass das Zeug im eigenen Land hergestellt wird. Dem ist aber nicht so. Nachdem gerade die Länder des ehemaligen Ostblocks den Bio-Schmäh für sich entdeckt haben, kommt immer mehr und mehr aus diesen Ländern, und unsere Bauern schauen wieder frisch durch die Finger. Denn die können auch das billiger hersteller als hierzulande. Da spielt es dann auch keine Rolle, dass Bio durch die Transporte ökologisch schlechter dastehen als heimische Ware, die konventionell hergestellt wurde.

Die gesamte Wirtschaft auf diesem Planeten ist nur mehr ein undurchschaubarer Moloch!
________________

Nachsatz: Ausnahmen bilden naturgemäß jene Kleinstbauern, die noch einen Ab-Hof Verkauf anbieten und wo man den Betrieb auch inspizieren kann. Aber die wären niemals in der Lage, die Bevölkerung mit dem selben Überfluss zu versorgen, wie wir es heute gewohnt sind.

Don Manuel

  • Oberkellner
  • *****
  • Beiträge: 2987
  • Zustimmung: 64
  • wirsch, gezogen und gehobelt
    • IT-Beisl
Re: Lieber Verbraucher ...
« Antwort #3 am: Februar 02, 2015, 14:33:57 »
Gebe Dir natürlich recht, dass auch beim Weg Richtung bio, wie gesagt, nicht alles in Ordnung ist. Und dass dabei die Tierhaltung eine besonders zweifelhafte Rolle spielt, auch damit hast Du vollkommen recht. Allerdings können alle Bio-Skandale den Wahnsinn der konventionellen Landwirtschaft nicht entschuldigen. Der richtige Ansatz heißt natürlich noch nicht die vollkommen ideale Realisierung zum gegenwärtigen Zeitpunkt ;)
Die Wissenschaftler versuchen, ihre falschen Theorien zu eliminieren, sie versuchen, diese an ihrer Stelle sterben zu lassen.
Der Glaubende dagegen - Tier oder Mensch - geht mit seinem falschen Glauben zugrunde.

Sir Karl Popper