Autor Thema: Zufällig Akku mit 400 Jahren Lebensdauer entwickelt  (Gelesen 2997 mal)

enjoy

  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 783
  • Zustimmung: 482
Zufällig Akku mit 400 Jahren Lebensdauer entwickelt
« am: Oktober 03, 2016, 17:12:03 »
Zitat
Doktorandin der University of California in Irvine experimentierte mit Nanodrähten
Wenn der Laptop oder das Smartphone nach einiger Zeit der Nutzung immer rascher wieder ans Netz müssen, gilt der Akku als verbraucht. Denn die wiederaufladbaren Batterien bieten nur eine bestimmte Anzahl an Ladezyklen, bevor sie an Leistung verlieren. Seit langem versuchen Forscher Akkus zu entwickeln, die längeren Betrieb ermöglichen sowie eine längere Lebensdauer aufweisen. Forscher der University of California in Irvine (UCI) haben nun per Zufall eine Technologie entwickelt, mit der ein Lithium-Ionen-Akku sogar mehrere hundert Jahre halte könnte. - derstandard.at/2000045281679/Zufaellig-Akku-entwickelt-der-400-Jahre-halten-soll
weiter lesen im Standard

wieder ein Grund mehr, warum für Grundlagenforschung gar nicht genug Geld zur Verfügung gestellt werden kann ...
der Satz "Es gibt nichts Neues mehr. Alles, was man erfinden kann, ist schon erfunden worden." wird wieder mal eindrucksvoll wiederlegt

Phototipps.com

  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 862
  • Zustimmung: 409
Re: Zufällig Akku mit 400 Jahren Lebensdauer entwickelt
« Antwort #1 am: Oktober 03, 2016, 20:28:34 »
Interessant - aber ich fürchte fast, diesem Akku würde es ähnlich ergehen wie seinerzeit der Glühbirne. Angeblich hielten die ersten Glühbirnen durchschnittlich 2500 Stunden, was der Industrie einfach zu lange war. Und mit einem 'Schmäh' konnte das Phoebus-Kartell eine Einigung erzielen, demzufolge sie - zum Wohle der Kunden - eine Laufzeit-GARANTIE abgaben, die Lampen würden 1000 Stunden halten. Und sie ließen angeblich jede Charge in jedem Produktionsbetrieb zufallsgesteuert testen - und wenn eine Lampe wesentlich länger hielt als die garantierten 1000 Stunden, wurde die gesamte Charge vernichtet.

Lange Haltbarkeit ist ungemein schlecht fürs Geschäft.

Übrigens zum Nachlesen, was seinerzeit mit der Glühbirne passiert ist, kann man hier: http://diepresse.com/home/wirtschaft/hobbyoekonom/1382381/GluhbirnenKartell_Der-geplante-Defekt

Wildfoot

  • Oberquartiermeister
  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 2687
  • Zustimmung: 752
Re: Zufällig Akku mit 400 Jahren Lebensdauer entwickelt
« Antwort #2 am: Oktober 04, 2016, 21:05:17 »
Zitat
So will man unter anderem einen Ersatz für die vergleichsweise teuren Golddrähte finden.
Naja, wenn der Akku dafür um so vieles länger hält, ist es fraglich, ob das wirklich teurer ist.

@Phototipps
Ich glaube nicht, dass dies heute noch eine Chance hätte. Erst recht nicht, wenn die Öffentlichkeit erfährt, dass die Akkus soviel länger könnten. Die Leute haben heute einfach die Nase voll von Dingen, die nicht lange halten. Darum würde die Öffentlichkeit so ein Verhalten bewusst sicher nichtmehr tolerieren. Oder anders, eine Firma, die meint sowas zu praktizieren, kann schon bald zusammenpacken. Es gibt einige Firmen, welche auch mal so dachten, und dann fast komplett vom Markt verschwunden sind; oder aufgekauft wurden.
Viel wahrscheinlicher ist es da, dass die Leute selbst ein Gerät garnicht mehr so lange nutzen wollen. Sieht man doch bei den Smartphones schön, alle zwei Jahre (spätestens) muss ein neues Teil her: Ha geil, das iPhone 7, das muss ich unbedingt sofort haben!!
Ich geb zu, bei mir ist es, was PC-Hardware betrifft, kein bisschen besser. Aber meine Technik wandert nachher nicht in den Müll, sondern in die Sammlungen (oder manchmal auch nach AT).

Gruss Wildfoot[/quote]
If you need me, you'll find me:
https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/index.php

Comming soon: New Dual-Xeon System (2x 6154) with 384GB

Phototipps.com

  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 862
  • Zustimmung: 409
Re: Zufällig Akku mit 400 Jahren Lebensdauer entwickelt
« Antwort #3 am: Oktober 04, 2016, 21:13:38 »
@ Wildfoot

Wie willst Du als Konsument dagegen vorgehen? Man erzählt Dir, dass es angeblich Akkus gibt, die 100+ Jahre halten - und Du kannst Dir jetzt welche kaufen, die entweder nach den üblichen 3 bis 5 Jahren hinüber sind, oder eben 10 oder 12 Jahre halten. Wie willst Du jetzt auf die Industrie Druck ausüben, dass die Akkus möglichst so lange halten, wie es technisch möglich wäre? Ich sehe da absolut keine Möglichkeit ...

Wildfoot

  • Oberquartiermeister
  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 2687
  • Zustimmung: 752
Re: Zufällig Akku mit 400 Jahren Lebensdauer entwickelt
« Antwort #4 am: Oktober 04, 2016, 23:39:08 »
Einer alleine hat damit etwas Mühe, das mag stimmen. Wenn aber (alle) Kunden sagen, Produkte, welche so schnell defekt gehen, kaufen wir nicht. Dann hat die Industrie ein Problem.
Und übrigens ist das heute schon so. Dort wo Kunden schlechte Erfahrungen gemacht haben, kaufen sie nicht mehr. Darum kommt mir kein einziges Gerät mehr von Sony ins Haus.

Gruss Wildfoot
If you need me, you'll find me:
https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/index.php

Comming soon: New Dual-Xeon System (2x 6154) with 384GB

Phototipps.com

  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 862
  • Zustimmung: 409
Re: Zufällig Akku mit 400 Jahren Lebensdauer entwickelt
« Antwort #5 am: Oktober 05, 2016, 08:04:34 »
Einer alleine hat damit etwas Mühe, das mag stimmen. Wenn aber (alle) Kunden sagen, Produkte, welche so schnell defekt gehen, kaufen wir nicht. Dann hat die Industrie ein Problem.

Willst Du ernsthaft auf die Mobilität verzichten?

Wir wissen doch alle ganz genau, wie lange man mit einem Satz Tintenpatronen drucken könnte, würden die Hersteller nicht künstliche Sperren einbauen, sodass der Drucker die Arbeit einstellt, selbst wenn die Patronen noch halb voll sind. Und? Kaufen wir jetzt keine Drucker mehr?

Es ist immer so, dass die größte Macht von der Masse ausginge - würde sie ihre Kräfte bündeln. Und genau das ist halt das Problem. Und ganz ehrlich: Ich würde mich schon freuen, würden die Akkus beispielsweise für meine Fotokamera statt 3 bis 5 Jahre künftig 10 bis 12 Jahre halten.

Wildfoot

  • Oberquartiermeister
  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 2687
  • Zustimmung: 752
Re: Zufällig Akku mit 400 Jahren Lebensdauer entwickelt
« Antwort #6 am: Oktober 05, 2016, 18:55:53 »
So schwarz/weiss ist es ja zum Glück nicht. Oft ist es auch eine Preisfrage. Aber viele fahren gerne halt mal einige (z.T. sogar massiv) KM mehr, nur um auch ja das billigste Teil zu bekommen. Das hält aber dann auch nicht ganz so lange.

Seit ich angefangen habe, bei meiner HW auf Qualität und nicht auf billig zu setzen, habe ich eben das Problem, dass am Ende des Wollens noch viel Qualität übrig ist. Ehrlich gesagt habe ich es aber lieber so als umgekehrt.

Um dabei nochmals auf das Thema mit den Druckern zurück zu kommen. Sowas passiert einem nur, wenn man die ultimativ billigsten Drucker kauft. Also z.B. jene, bei welchen ein komplett neuer Drucker günstiger als ein neuer Satz Patronen dafür ist.
Bei meinem Brother HL-4150CDN habe ich seit Jahren immernoch die originalen Erst-Kartuschen drin. Klar motzt er mittlerweilen, dass es wenig Toner gäbe, aber der Druck ist nach wie vor einwandfrei. Und er streikt auch nicht. Fazit......? Kannst du dir selber ausrechnen.

Gruss Wildfoot
If you need me, you'll find me:
https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/index.php

Comming soon: New Dual-Xeon System (2x 6154) with 384GB

Phototipps.com

  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 862
  • Zustimmung: 409
Re: Zufällig Akku mit 400 Jahren Lebensdauer entwickelt
« Antwort #7 am: Oktober 05, 2016, 20:44:27 »
Wildfoot, das hat mit Qualität nichts zu tun, wenn die Druckerhersteller in die Patronen einen kleinen Chip verbauen, die exaktest mitzählen, wie viele Tröpfchen aus den Düsen gedrückt wurden. Und nach einer vordefinierten Menge an Tinte ist dann Schluss. Dann darfst Du die halbvolle Patrone aus dem Drucker nehmen, zum Müll werfen und Dir eine neue Patrone um viel Geld kaufen. Sowas toleriert "der Konsument" nun mal und steigt nicht auf die Barrikaden oder verzichtet aufs Drucken.

HP war ja einer der ersten Tintenstrahldrucker, die man für den PC kaufen konnte. Ich selber hatte einen Deskjet 500 (noch nicht in Farbe), und HP ja den Tintenbehälter samt Druckkopf als Einheit konstruiert mit dem Argument, dass die Thermo-Elemente, die die Tinte in der Düse zum Verdampfen gebracht hat und so einen Tropfen aus eben dieser Düse rausgeschossen hat, würde nicht so lange halten. Sozusagen: Die Druckeinheit hält eh nur so lange, um die verbaute Tinte zu verbrauchen. Nach einem Bericht in einer Computerzeitschrift habe ich dann so eine 'verbrauchte' (und laut HP eigentlich schon fast defekte) Patrone mit schwarzer Tinte vom Fass befüllt (das ging damals noch, weil HP offensichtlich nicht damit gerechnet hat, dass das tatsächlich jemand ausprobiert). Ich konnte damals so eine Patrone 5x befüllen, und der Drucker druckte mit dieser Tinte sogar besser (das Schriftbild war deutlich schärfer) als mit der originalen Tinte. Danach hab ich den Drucker dann verkauft.

Und genau das meine ich. Die Industrie veräppelt uns hinten und vorne - und wir lassen uns das alles gefallen. Aus dem Grund kann ich nicht daran glauben, dass wir hier mal Akkus kaufen können, die 400 Jahre (oder auch nur 100 bzw 50) halten werden. Die Industrie hat schlichtweg kein Interesse daran, dass Produkte sozusagen 'ewig' halten.

Das war mit der Glühbirne so, das ist mit den Druckerpatronen so, das ist mit der gesamten Weißware so .... warum sollte es plötzlich bei den Akkus anders sein?

Don Manuel

  • Oberkellner
  • *****
  • Beiträge: 2991
  • Zustimmung: 64
  • wirsch, gezogen und gehobelt
    • IT-Beisl
Re: Zufällig Akku mit 400 Jahren Lebensdauer entwickelt
« Antwort #8 am: Oktober 05, 2016, 21:16:47 »
Manchmal helfen dann schon Gesetze. Immerhin haben wir heute einen Handy-Ladestandard über USB, noch vor wenigen Jahren brauchte jedes Handy sein eigenes Ladegerät. Aber natürlich werden solche Fortschritte der EU unter dem ganzen Gejammer begraben. Wir sind nur so machtlos gegen die Industrie als wir unsere beste Waffe klein reden, und das ist nunmal die EU mit ihren hunderten Millionen Bürgern.
Die Wissenschaftler versuchen, ihre falschen Theorien zu eliminieren, sie versuchen, diese an ihrer Stelle sterben zu lassen.
Der Glaubende dagegen - Tier oder Mensch - geht mit seinem falschen Glauben zugrunde.

Sir Karl Popper

Phototipps.com

  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 862
  • Zustimmung: 409
Re: Zufällig Akku mit 400 Jahren Lebensdauer entwickelt
« Antwort #9 am: Oktober 06, 2016, 12:34:53 »
Das iPhone lässt sich auch mit einem herkömmlichen USB-Ladegerät laden?
Egal - aber ich denke, das ist im Grunde genommen ein schlechtes Beispiel. Dass USB als Standard zum Laden von Smartphones verwendet werden wird, war ja vorauszusehen. Zudem glaube ich nicht, dass die EU geeignet war, diesen Standard auch weltweit durchzusetzen. Man hat sich vor allem deswegen 'geeinigt', weil es halt möglich war. Heute würde ich eher die induktive Ladetechnik bevorzugen. Ikea zeigt es ja, wie das geht, indem sie bereits manche Möbel mit so einem Ladegerät ausstatten.

Aber eigentlich stelle ich mir die Frage, wie man die Industrie dazu zwingen will, eine bestimmte Akku-Technologie zu verwenden. Man könnte allenfalls den Verkauf solcher Akkus verbieten (so wie man es mit den Glühlampen gemacht hat), aber das bedeutet noch lange nicht, dass man dann genau die zitierte Erfindung erzwingen kann. Oder aber die neuen Akkus sind dann dermaßen teuer, sodass sie sich schon deswegen nicht durchsetzen werden. Denn wie gesagt: Unkaputtbarkeit ist der größte Feind der produzierenden Industrie!

enjoy

  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 783
  • Zustimmung: 482
Re: Zufällig Akku mit 400 Jahren Lebensdauer entwickelt
« Antwort #10 am: Oktober 06, 2016, 18:38:50 »
ja, ein iPhone lässt sich mit herkömmlichen USB Ladegerät

https://www.amazon.de/Apple-Lightning-auf-Micro-Adapter-Wei%C3%9F/dp/B009A5EIKY

bei Apple kostet das Teil ein wenig mehr
http://www.apple.com/at/shop/product/MD820ZM/A/lightning-auf-micro-usb-adapter

bzw. hält sich Apple an die EU Richtlinie 1999/5/EG, in der einheitliche Ladegeräte festgeschrieben werden, aber nicht einheitliche Stecker
http://www.macerkopf.de/2014/03/13/eu-beschliesst-einheitliche-ladegeraete-fuer-mobiltelefone/
offensichtlich muss das Netzteil nur eine Möglichkeit bieten, ein anderes Kabel anschließen zu können

Wildfoot

  • Oberquartiermeister
  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 2687
  • Zustimmung: 752
Re: Zufällig Akku mit 400 Jahren Lebensdauer entwickelt
« Antwort #11 am: Oktober 06, 2016, 20:29:50 »
Gut, gerade das Thema USB ist mir sowieso ein Dorn im Auge.

Ein USB-Port ist und bleibt eine Daten-Schnittstelle, es ist NICHT eine Steckdose!!

Aber leider verkommt der USB-Port immer mehr nur zur Steckdose. Ein echter Wahnwitz ist das. Aber sich dann wundern, wenn ein USB-Stromfresser an einem USB-Port nicht funktioniert (2.5" HDD's, Handy's, Floppy-LW's).

Gruss Wildfoot
If you need me, you'll find me:
https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/index.php

Comming soon: New Dual-Xeon System (2x 6154) with 384GB

Phototipps.com

  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 862
  • Zustimmung: 409
Re: Zufällig Akku mit 400 Jahren Lebensdauer entwickelt
« Antwort #12 am: Oktober 06, 2016, 20:43:15 »
@ enjoy

Danke für die Info - an mir gehen diese angebissenen Apfel-Geräte schlichtweg vorbei. Ich kauf meine Elektronik nun mal nicht in der Apotheke!
:D

@ Wildfoot

Mittlerweile hab ich kaum mehr ein Gerät, welches nicht über USB mit genügend Strom versorgt wird. Alle meine externen 2.5" Platten funktionieren; sogar an den USB-2 Schnittstellen bei TV, BD-Player etc. Und wenn doch nicht, dann hängen die Teile halt am Aktiven USB-Hub ...

enjoy

  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 783
  • Zustimmung: 482
Re: Zufällig Akku mit 400 Jahren Lebensdauer entwickelt
« Antwort #13 am: Oktober 06, 2016, 21:00:54 »
Gut, gerade das Thema USB ist mir sowieso ein Dorn im Auge.

Ein USB-Port ist und bleibt eine Daten-Schnittstelle, es ist NICHT eine Steckdose!!

Aber leider verkommt der USB-Port immer mehr nur zur Steckdose. Ein echter Wahnwitz ist das. Aber sich dann wundern, wenn ein USB-Stromfresser an einem USB-Port nicht funktioniert (2.5" HDD's, Handy's, Floppy-LW's).

Gruss Wildfoot
https://de.wikipedia.org/wiki/Universal_Serial_Bus#USB_3.1_mit_Typ-C-Steckverbindung
jetzt ist der USB Port auch eine Steckdose, mit bis zu 100W

Wildfoot

  • Oberquartiermeister
  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 2687
  • Zustimmung: 752
Re: Zufällig Akku mit 400 Jahren Lebensdauer entwickelt
« Antwort #14 am: Oktober 06, 2016, 21:37:47 »
@enjoy

Hmm, sehr spannend. Wusste ich noch nicht. Ich wusste zwar, dass es mittlerweilen den USB-Standard 3.1 gibt, dass dieser aber den Power derart radikal neu spezifiziert war mir noch nicht bewusst.
O.K, wenn es so spezifiziert wird und sich dann alle Hersteller daran halten ist es ja O.K, aber gerade das mit dem "sich dran halten" hat bei USB 2.0 und den 2.5" HDD's eigentlich nie gestimmt. Es gibt noch eine Reihe anderer Geräte, welche sich da ebenfalls nicht dran gehalten haben (MP3-Players z.B.).

Wow, 100W! Das braucht ja schon ein ordentliches Schaltnetzteil. Wo soll das bei einer USB 3.1 Karte verbaut werden? Und woher will die den Saft dafür beziehen?

Gruss Wildfoot
If you need me, you'll find me:
https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/index.php

Comming soon: New Dual-Xeon System (2x 6154) with 384GB