Autor Thema: Phishing-Mail - sind die Menschen tatsächlich so leichtgläubig?  (Gelesen 867 mal)

Phototipps.com

  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 862
  • Zustimmung: 409
Ich amüsiere mich ja zuletzt immer wieder, auch darüber, dass ich von Banken erfahre, dass ich dort scheinbar ein Konto betreibe, von dem ich bislang nichts wusste. Klar, das sind halt typische Phishing-Mals. Jetzt hab ich mir mal so eine Mail etwas genauer angesehen und frage mich, ob die Leute heute wirklich so naiv sind, solchen Texten auch nur irgendwelchen Glauben zu schenken. Siehe Anlage - sollte ich irgendwann ernsthaft überzeugt davon sein, dass so eine Mail von meiner Bank versendet wird, dann würde ich trotzdem nicht den Button in der Mail nutzen, sondern schleunigst danach trachten, mir eine andere Bank zu suchen.

Dass es die Gauner mittlerweile so einfach gemacht wird, erschüttert mich irgendwie!
 :(

Don Manuel

  • Oberkellner
  • *****
  • Beiträge: 2991
  • Zustimmung: 64
  • wirsch, gezogen und gehobelt
    • IT-Beisl
Re: Phishing-Mail - sind die Menschen tatsächlich so leichtgläubig?
« Antwort #1 am: Januar 24, 2018, 10:42:04 »
Die denken nicht an den Einzelnen, sondern haben offensichtlich die Erfahrung gemacht, dass man bei zigtausenden Fällen eben immer ein paar erwischt. Würde man im web so wie früher für die Post zumindest irgendeinen winzigen Betrag je mail bezahlen müssen, gäbe es solche Versuche zumindest seltener. 
Eine gewisse Analogie zum Finanz-Zocken: auch dort würden minimale Transaktionsgebühren vielem Wahnsinn ein Ende bereiten.
Die Wissenschaftler versuchen, ihre falschen Theorien zu eliminieren, sie versuchen, diese an ihrer Stelle sterben zu lassen.
Der Glaubende dagegen - Tier oder Mensch - geht mit seinem falschen Glauben zugrunde.

Sir Karl Popper

Phototipps.com

  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 862
  • Zustimmung: 409
Re: Phishing-Mail - sind die Menschen tatsächlich so leichtgläubig?
« Antwort #2 am: Januar 24, 2018, 11:11:20 »
Natürlich haben die nicht einzelne Personen im Visier, das ist schon klar. Und die Kostenfrage ist mit Sicherheit mit ein Argument, warum solche Dinge überhaupt gemacht werden - trotzdem bleibt die Eingangsfrage: Sind wirklich so viele Menschen derart naiv, sodass es sich überhaupt lohnt, mit derlei Methoden an Geld zu kommen? Und das, obwohl eh ständig vor solchen Methoden gewarnt wird? Oder hab ich nur eine zu positive Meinung über meine Mitmenschen? Bei mir würden selbst dann alle Alarmglocken klingeln, wenn ich tatsächlich bei dieser Bank ein Konto hätte.

Don Manuel

  • Oberkellner
  • *****
  • Beiträge: 2991
  • Zustimmung: 64
  • wirsch, gezogen und gehobelt
    • IT-Beisl
Re: Phishing-Mail - sind die Menschen tatsächlich so leichtgläubig?
« Antwort #3 am: Januar 24, 2018, 11:23:45 »
> Sind wirklich so viele Menschen

Einen Volldolm je 10k (und eventuell nur temporär ein solcher) hielte ich nicht für "viel", scheint sich aber vollkommen zu rechnen. Du könntest so also nur darauf basierend eine positive Meinung von 9999 je 10k also von 99,99% Deiner Mitmenschen für gerechtfertigt beibehalten. Da sehe ich persönlich ganz andere Faktoren für relevanter an, um diesen Wert doch deutlich niedriger anzusetzen.
Die Wissenschaftler versuchen, ihre falschen Theorien zu eliminieren, sie versuchen, diese an ihrer Stelle sterben zu lassen.
Der Glaubende dagegen - Tier oder Mensch - geht mit seinem falschen Glauben zugrunde.

Sir Karl Popper