Autor Thema: Omniboot  (Gelesen 16698 mal)

Sting

  • Jr. Member
  • *
  • Beiträge: 148
  • Zustimmung: 21
Re: Omniboot
« Antwort #50 am: Februar 13, 2012, 23:43:40 »
es steht jedem frei, selbst eine Zusammenstellung zu erstellen

ein Danke, dass sich jemand die Arbeit antut ist wohl angebrachter
eine Bitte, auf etwas zu achten, eine Möglichkeit
Ein grandioses Missverständnis!

Hier geht es um keine Befindlichkeiten und ich gab eine völlig wertfreie Meinung zum Besten!

Ein ISO ist ja ganz nett und schön, aber wenn der Don nicht alle anderen Aktivitäten einstellen will, wird er so ein ISO nur alle paar Monate neu zusammenstellen. Ich könnte mir aber vorstellen, dass Leute, die ein "ultimatives" Mehrzwecktool verwenden, gesteigertes Interesse an höchstmöglicher Aktualität haben. Die Stick-Variante ist wesentlich eleganter, man braucht nur die geänderten Packages hochladen und ein Protokoll mit den Updates führen. Jeder Interessent kann sich dann bedienen, so oft er will.

Was Chip oder c't betrifft: ein Konkurrenzblatt besitzt ein Tool, mit dem derartige Sticks automatisch erstellt werden können. Stick anstecken, Tool starten, Auswahl der Pakete treffen, Zusammenstellung starten - und wenn diese fertig ist, die fertige eierlegende Wollmilchsau abziehen. Ich könnte mir vorstellen, dass auch andere Zeitschriften daran denken, so etwas in ihre Softwarebibliothek aufzunehmen...

Was des Dons Aufwand angeht: wenn es stimmt, dass schon einige hundert Arbeitsstunden in diesem Produkt stecken und er seine Arbeitszeit nicht als wertlos einschätzt, dann sind ein paar Euro monatlich für ein ordentliches Hosting eigentlich nur mehr ein Bagatellposten. Bei den Beträgen, die schon im Produkt stecken, sollte man vielleicht überlegen, es besonders schön herauszuputzen, einen piekfeinen Internetauftritt einrichten und für entsprechend zahlreiche Hinweise mit Paypal-Donation-Möglichkeit sorgen. Es muss doch die Chance bestehen, dass auf diese Weise zumindestens die laufenden Kosten wieder hereinkommen - und wer weiß, vielleicht lernt das Ding auch wirklich das Laufen und wird ein Renner...

Wildfoot

  • Oberquartiermeister
  • Known Expert
  • *****
  • Beiträge: 2700
  • Zustimmung: 761
Re: Omniboot
« Antwort #51 am: Februar 13, 2012, 23:51:01 »
Zitat
...vielleicht lernt das Ding auch wirklich das Laufen und wird ein Renner...

Schön gesagt. ;)

Gruss Wildfoot

Don Manuel

  • Oberkellner
  • *****
  • Beiträge: 2993
  • Zustimmung: 65
  • wirsch, gezogen und gehobelt
    • IT-Beisl
Re: Omniboot
« Antwort #52 am: Februar 14, 2012, 10:02:25 »
Die Tools zum automatischen Erstellen solcher "Dinger" haben leider alle ihre Grenzen. Zu unterschiedlich sind die Konfigurationen diverser Boots, als dass sich das über eine logische Schiene programmieren ließe.

Für mich ist das keine "Arbeit" im Bezahlsinn, auch denke ich nicht daran, dafür Geld zu nehmen. Das hosting ist mit sourceforge auf kostenlose Weise hervorragend gelöst, ich wüsste nicht, was daran besser werden soll. Ja, die Info-Site und die Graphik lassen erkennen, dass hier kein Profi am Werk ist, aber ein kongenialer Graphiker, der ebenso aus wahrer Liebe und Leidenschaft Kreativität beisteuert, hat sich bisher bei mir nicht gemeldet  ;)

Die "Arbeit" ist für mich ein geliebtes Hobby, vergleichbar mit dem Lösen logischer Rätsel. Mit dem ganz persönlichen Vorteil für mich, dass ich andere daran teilhaben lassen kann, und ich damit nicht auf reiner Selbstbestätigung und autistischem Erfolgserlebnis hängen bleibe. Also löse ich die Rätsel der Integration aller interessanten verfügbaren utilities, beschäftige mich mit den bugs diverser Extensions von syslinux, und bin sehr frei von direkten ökonomischen Überlegungen.

Einzig für eine auftragsbezogene Edition, z.B. seitens erwähnter Hefterln, könnte ich mir vorstellen was zu nehmen. Spenden reroute ich verbal auf der Homepage ansonsten an die vielen Softwareautoren - wo man sich nicht viel erwartet, kann man leicht nobel verzichten  :D

Im übrigen möchte ich ganz klar eines betonen: mit guten Tips über Ökonomie und schwammigen Andeutungen über irgendwelche Boot-Tools ist mir wenig geholfen. Mich interessieren, wie schon oft erwähnt, vor allem praktische technische Erfahrungen (bugs, missing, strange, etc), also z.B. wenn Wildfoot auffällt, dass eine Distri die HW-Clock nachhaltig verstellt, oder satan sieht, dass die site im IE falsch dargestellt wird etc. Hinsichtlich Booting, anderer Tools usw.: wo liegt eine konkrete Mehrleistung vor? Welche Tools werden andernorts konkret integriert, die OmniBoot nicht hat? Z.B. wird OmniBoot noch nicht öffentlich über PXE über http angeboten, aber auf welchem Versions-Stand einzelner Distris/Tools befinden sich die aktuellen Projekte (neetboot.me, gpxe.lkrn etc.)? Alles uralt-Versionen. Usw.

Oder noch technischer: Booting über memdisk ist zwar toll, aber leider lassen sich damit größere distris ebenso schwer laden, wie z.B. auch über PXE (Nachladen des squashfs). Nur riesige ramdisks helfen da weiter und die werden schon noch mehr werden (parted magic, sysrescuecd, puppy und das künftig neu integrierte geexbox sind geplant, aber unklar in der Realisierung).

In diesem Sinne: Happy Booting  :)
Die Wissenschaftler versuchen, ihre falschen Theorien zu eliminieren, sie versuchen, diese an ihrer Stelle sterben zu lassen.
Der Glaubende dagegen - Tier oder Mensch - geht mit seinem falschen Glauben zugrunde.

Sir Karl Popper